SIDEBAR
»
S
I
D
E
B
A
R
«
so fühlt sich also…
Feb 16th, 2009 by admin

… ein Sofa

… ein Babybett

… ein Kinderwagen

Danke für den Einblick und die Weisheit, Laura ^^

ist es für Möbel auch unbequem, wenn wir auf ihnen liegen? 😉

Wilde Nächte in Holzgerlingen
Sep 23rd, 2008 by admin

Laura schreit. Immer wieder, ganz schön lang, richtig laut. Heftig. Zu helfen ist ihr durch nix. Nach so einer halben Stunde gehen wir alle auf dem Zahnfleisch: Laura, die weder durch tragen, spielen, sitzen, schaukeln, singen, summen, kuscheln, reden, schweigen, halten, fliegen oder auch nicht durch Helligkeit oder Dämmerlicht, Dunkelheit etc. zu beruhigen ist – und wir als Eltern, die sich nach dem Himmel strecken – und nicht mal die Zimmerdecke erreichen, geschweige denn den Dachstuhl.

Irgendwann, so plötzlich wie es angefangen hat, ist die Schreierei dann auch wieder vorbei. Als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Und Laura, die sich eben noch fuchsfeuerrot im Gesicht lautstark protestierend nach hinten gestreckt hat und die stellenweise sogar so wirkt, als würde sie uns nicht mal mehr erkennen, so sehr steht sie neben sich, schluchzt nur noch erschöpft und verzweifelt in sich hineien.

Ein Durchchecken beim Kinderarzt gestern hat erst mal keinen pathologischen Befund ergeben, es ist alles soweit in Ordnung. Er schickt uns nun in die Kinderklinik, damit per Ultraschall abgeklärt werden kann, ob Laura an GÖR, einer Refluxsymptomatik, leidet.

Da die Termine in Böblingen und Tübingen mindestens sechs Wochen voraus sind, habe ich erst noch mal mit dem Kinderarzt Rücksprache gehalten, der Laura nun ein Reflux-Medikament verordnet hat, was möglicherweise Besserung bringt. Das gibt es ab morgen früh.

Und – so ab und zu geschehen doch kleine Wunder! – als ich einen Termin bei Prof. Teufel ausmachen wollte, der dann wohl in etwa Mitte November stattfindet, hatte ich eine sehr nette Krankenschwester mit dem Herz am rechten Fleck am Telefon. Schwester Nicole ist toll! Sie hat mich etwas zur Situation ausgefragt und dann den Terminplan nach einer Lücke zum Dazwischenquetschen durchforstet. Was soll ich sagen? Wir gehen am 6. Oktober um 14:00 zur Untersuchung.

Sollte sich dabei kein Befund ergeben, werden wir wohl eine Schreiambulanz aufsuchen. Naja, mal sehen.

Letzte Nacht hat Laura zwischen halb eins und halb drei zwei mal etwas mehr als eine halbe Stunde wieder aus Leibeskräften geschrieen. Danach war sie erschöpft aber putzmunter. Also war meine Nacht zum einen eher kurz, zum anderen unschön, denn so ein anscheinend verzweifeltes Menschlein hilflos in den Armen zu halten, ist sehr, sehr anstrengend. Aber jetzt schläft die Maus. Anscheinend friedlich. Ich wünsche Dir eine gute Nacht, Herzchen!

Carpe somnum!

Home sweet home
Sep 20th, 2008 by admin

Naaaaaaaabend!

So, nun sind wir wieder daheim. Kinder in den Betten, die alten vor den Rechnern. So schnell ist der Alltag wieder da.

Etwas wehmütig wars mir schon, als wir heute morgen aus Alpirsbach weggefahren sind. Waren wir doch glatt so früh dran – um 9:15 saßen wir schon im Auto. So bekam ich auch leider nicht meinen erhofften Nachschlag an Pralinen aus der Alpirsbacher Confiserie. Schade. Ehrlich, die Pralinen waren superlecker. Die Bierpraline und andere Alpirsbacher Leckerli waren schon wirklich fein. Aber – gute Neuigkeiten – ich hab es dennoch ohne überlebt. Sind die ollen Heinzelmänner aus der Pralinerei doch selber schuld, wenn sie so lang schlafen und nicht schon früh Geschäfte machen wollen! Püüüüüüüüüh!

Es war noch nicht mal halb elf, da waren wir schon wieder hier. Und was soll ich sagen? Beim Wiedereinräumen der Dinge, die wir dabei hatten, in den heimischen Haushalt war mir schon ein wenig komisch zumute. Das hatte so was von „da-holt-einen-der-Alltag-wieder-ein“. Und so war es letztendlich auch. Innerhalb von Stunden ist alles wieder so wie vorher.

Jetzt, mit etwas Abstand zum Heimkehren, ist alles wieder bestens: Unser Kaffeevollautomat hat uns mit leckerem, frisch gemahlenen und gebrühtem Segafredo begrüßt, ich hab mit Laura Sophie einen ordentlichen MIttagsschlaf gemacht, Sebastian und Micha waren im Baumarkt und haben nach ihrer Rückkehr Männerarbeiten erledigt, Micha hat – sozusagen als Urlaubsabschluss – noch eine yum-yum Pizza Hawaii bestellt, die Zwerge sind jetzt schon seit einer ganzen Weile ruhig und ich hatte schon einiges Gelegenheit, ordentlich wegzuräumen und trotzdem keinen Stress. Wäsche wird z. B. erst morgen gewaschen *grins.

Es herrscht Ruhe im Hause Vaahsen, obwohl Micha riesige Tomaliten oder so ähnlich bekämpft. Fein. Ist das Universum wieder sicher *lach.

Ich geh gleich noch eine Runde virtuell gärtnern und mach dann auch Feierabend. Meine Füße freuen sich, dass sie hoch liegen. Die Pflaster an den Zehen halten gut – hatte ich doch nach drei Stunden auf dem wunderschönen Flößerpfad festgestellt, dass meine Schuhe nach längerem Gehen unbequem werden. Dennoch war es eine Wucht im Schwarzwald. Und wir werden wieder dort landen.

So, jetzt aber genug gelabert. Ich freu mich auf morgen, wenn Micha – hoffentlich! – noch einen Tag Ruhe hat, bevor auch ihn der Alltag wieder richtig einholt.

Carpe zuhausem!

Tina

»  Substance:WordPress   »  Style:Ahren Ahimsa